Wohnen

Leben in einer Senioren-WG

18

Natürlich möchte jeder Mensch so lange wie möglich in der Lage sein, eigenständig zu Leben und die eigenen vier Wände zu bewohnen. Die Folgen des Alters machen einige Alltagserledigungen allerdings schwerer und häufig fehlt

Senioren auch einfach die Gesellschaft, wenn der Partner gestorben ist. Das muss allerdings noch nicht heißen, dass es Zeit fürs Altersheim wird. Wer fit ist und sich das Leben in einer kleinen Gemeinschaft erleichtern will, für den ist die Senioren- WG eine spannende Lösung.

Wie funktioniert eine Senioren-WG?

In einer Senioren-WG teilen sich mehrere  Ruheständler eine Wohnung. Diese Wohnungen sind speziell auf die Bedürfnisse von Senioren ausgerichtet: Es ist nicht weit zu Supermärkten und Ärzten, das Haus verfügt über einen Fahrstuhl oder die Wohnung liegt nicht allzu hoch, sodass nicht viele Treppen gemeistert werden müssen. Jeder Bewohner hat hier sein eigenes Zimmer, das mit einigen Möbeln des vorhergehenden zu Hauses eingerichtet werden kann. Jeder hat die Möglichkeit, sich zurückzuziehen oder aber das gemeinsame Wohnzimmer oder die Küche aufzusuchen, um sich mit den anderen Mitbewohnern auszutauschen. Zu jeder Zeit ist ein Pfleger anwesend, der allerdings eine eher passive Funktion hat. Wird seine Hilfe benötigt, greift er ein. Die Senioren können ihre Freizeit frei gestalten und erledigen Aufgaben, wie die Haushaltsführung und den wöchentlichen Einkauf je nach Verfassung selbst oder mit der Hilfe anderer Bewohner oder des Pflegers.

Vorteile zum Altenpflegeheim

Das Wohnen in einer Senioren-WG ist sehr familiär und persönlich. Man findet Gesellschaft wenn man diese wünscht aber kann sich auch zurückziehen. Es bleibt das Gefühl eines eigenen Zuhauses, wie es in einem Pflegeheim nur schwer entsteht. Der Tagesablauf kann ganz nach dem eigenen Belieben festgelegt werden ohne feste Essenzeiten oder andere Vorschriften. Die Bewohner können Ausflüge mit ihrer Familie unternehmen, ohne, dass sie sich dabei an Besuchszeiten halten müssen. Der Tagesablauf wird gleichermaßen durch alle Bewohner gestaltet und zwar so, dass der Alltag so normal wie möglich ist und sich die Bewohner zu Hause fühlen können. Für jede WG gibt es einen hauptverantwortlichen Pfleger, sodass die Bewohner Hilfe erhalten können, wenn sie sie benötigen. Die Kosten für eine solche WG entsprechen einer vergleichbaren Wohnungsmiete, hier kommen allerdings noch die Kosten für die Pflege hinzu. Letzteren variieren natürlich von der Art der Pflege und inwiefern der Senior bedürftig ist.

Eine Senioren-WG ist eine tolle Alternative zum Altenpflegeheim und zur zeitaufwändigen Pflege durch Familienmitglieder. Der größte Vorteil ist vor allem, dass der Alltag so normal wie möglich gestaltet wird und sich die Bewohner an der Gestaltung dessen beteiligen dürfen. Niemand fühlt sich hier einsam und kann den Rest seines Lebens glücklich verbringen.

Related Posts