Nachrichten

Pech für Klaustrophobiker…

121

… wenn es mit dem Fahrstuhl ins All geht!

Beam mich hoch – aber analog bitte!

Absolut verrückt und unmöglich vorstellbar – aber die NASA plant einen 100.000 km langes Seil mit einem Lift ins Weltall. Der Plan sieht so aus, dass eine „Schnur“ von einem fest verankerten Äquatornahen Punkt ins All gespannt wird. Am Ende hängt ein Ball, in Form eines Satelliten, der das Seil durch die Fliehkraft der Erd-Rotation straff hält. Der Lift würde sich dann durch einen elektromagnetischen Antrieb am Seil rauf und runter bewegen. Die Energieversorgung  solle dann über einen Laser am Boden und die Sonne erfolgen. Star Trek rückt näher 🙂 Ich bin kein Astro-Physiker, trotzdem tun sich da Probleme auf, die mir unlösbar erscheinen.

Kleine Hürden

Aus welchem Material soll das Führungsseil sein? Bei einer Länge von 100.000 km muss das Trage-Kabel extrem leicht und trotzdem ultimativ reisfest sein. Dann frag ich mich noch zu der Fahrt allgemein, wie das „Gleis“ und die Lift-Kabine geschützt werden sollen, vor Weltraummüll etc. Space Shuttle können Hindernissen ausweichen, aber was macht ein fester Fahrstuhl? Eine Sache die noch ist, wie das Seil eigentlich da hoch kommt. 100.000 km sind trotz des vielleicht sehr leichten Materials dennoch sehr schwer.

Die Vision

Aber von den Problemen abgesehen, wäre es doch eine unglaubliche Sache. (Außer für Klaustrophobiker, die armen Schlucker.) Eine so einfache Reise in das Weltall, das ist doch echt fantastisch. Und was dabei wichtig ist, ein Space Trip könnte für jedermann erschwinglich werden. Momentan betragen die Transportkosten für 1 Pfund Nutzlast 10.000 Dollar. Mit dem Lift könnten sie sofort auf 1.000 Dollar pro Kilo runter gehen. In den Vorstellungen mancher Visioniäre könnten sich die Kosten sogar auf 50 – 100 $ pro Kilogramm belaufen. Vorausgesetzt man würde weitere Fahrstühle bauen.

Große Hürden – (k)ein Problem

Wo ich gerade bei den Kosten bin. Die Entwicklung benötigt eine Aufwendung von mindestens zweistelligen Milliardenbeträgen. Aber das macht ja nichts. Reiches Amerika. Denk ich doch, trotz verschiedenster Probleme, ist die Entwicklung auf jeden Fall einen Versuch wert. Es geht dabei ja nicht nur um Tourismus (wobei sogar schon Space Hotel – Konzepte stehen) sondern auch um Transport zu Raumstationen.

Ist so ein Lift gebaut, wär ich doch glatt Testfahrer!

Related Posts